Kostenlose Bankkonten: Vor- und Nachteile

27/04/2021

Manche für das Handy entwickelte Girokonten können kostenlos genutzt werden. Darüber hinaus punkten sie mit einer hohen Benutzerfreundlichkeit und einem ansprechenden Design. Allerdings fehlen ihnen oft Funktionen, die Sie von einem traditionellen Bankkonto gewohnt sind.

Manch Interessierter fragt sich, ob solche kostenlosen Girokonten die nötige Sicherheit aufweisen, die sie benötigen. Hier finden Sie die wichtigsten Dinge, die Sie über die digitalen Neobanken wissen sollten.


Was für Vorteile bringt ein kostenloses Bankkonto?

Die modernen Zahlungsapps der Neobanken bieten Ihnen intuitive Oberflächen und weitere Vorteile, insbesondere beim grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr.

Internationales Bezahlen

Die ausgegebenen Zahlungskarten funktionieren weltweit. Meist handelt es sich dabei um eine Mastercard oder Visa Card. Darüber hinaus fallen für Zahlungen in Fremdwährungen im Gegensatz zu traditionellen Banken geringe bis keine Gebühren an. Deshalb eignen sie sich hervorragend als Zweitkonto für bestimmte Einnahmen oder Ausgaben, aber auch als internationales Geschäftskonto.

Bei manchen Neobanken können Sie nicht nur in der App mobil Überweisungen tätigen, sondern auch im Browser am Laptop oder Desktop PC.

Nützliche Funktionen

Ein weiterer Vorteil dieser Banken bilden die digitalen Funktionen: Statt eines Hauptkontos können Sie zusätzlich mehrere Unterkonten anlegen. Je nach Bank besitzen diese einen anderen Namen, z. B. „Vaults“ oder „Spaces“. Dort können Sie Geld für bestimme Ausgaben hinterlegen, bspw. für Lebensmittel, Kleidung oder die freie Zeit.

Mit manchen Apps können Sie zusätzlich vorhersagen, wie viel Geld Ihnen im aktuellen Monat zur Verfügung steht und wann zukünftige Zahlungen anstehen. Diese Funktionen sind praktisch und häufig in das Angebot von Neobanken integriert.


Wann lohnt sich ein solches Konto?

Ein Konto bei einer Neobank zu eröffnen, eignet sich für Sie, wenn:

  • Sie kein vollständiges Bankkonto mit Filialen vor Ort benötigen,
  • Sie ein günstiges Zweitkonto suchen,
  • Sie den Überblick über Ihr Budget behalten wollen,
  • Sie sich mehr Einblick in Ihre Ausgabengewohnheiten wünschen oder
  • Sie häufig reisen und viele internationale Transaktionen tätigen.


Was für Nachteile birgt ein kostenloses Bankkonto?

Nicht alle Funktionen, die Sie von Ihrer traditionellen Bank gewohnt sind, erhalten Sie auch mit einer kostenlosen digitalen Bank.

Keine Filialen

Zu den offensichtlichsten Nachteilen gehört das Fehlen von Filialen, in die Kontenbesitzer gehen könnten. Zusätzlich existieren keine Geldautomaten, in die Sie Geld ein- oder auszahlen können. Manche Neobanken haben Kooperationen mit anderen Banken oder Geschäften abgeschlossen, sodass Sie auf diese Weise Geld abheben oder einzahlen können.

Keinen Kredit aufnehmen

Bis zuletzt war es nicht möglich, über eine Neobank einen Kredit aufzunehmen oder ins Dispo zu gehen. Doch dank verschiedener Kooperationen bieten Ihnen einige Neobanken diesen Service inzwischen an. Bei einigen Banken können Sie sogar auf dem Aktienmarkt investieren, darunter auch mit Rohstoffen wie Gold.

Weitere Konten eröffnen nicht möglich

Mehrere Konten oder ein Gemeinschaftskonto sind häufig nicht erlaubt. Bei Bunq können Sie jedoch mehrere Konten eröffnen. Für Gemeinschaftskonten gibt es derzeit keine echte Alternative, allerdings können Sie bei N26 neuerdings Ihre Unterkonten mit Freunden oder der Familie teilen. So können Sie auf ein gemeinsames Ziel hin sparen. Pro Shared Space sind bis zu zehn Vollmachten und damit bis zu zehn Benutzer erlaubt.

Teils Prepaid- statt Debitkarte

Statt einer Debitkarte erhalten Sie bei einigen Neobankenanbietern eine Prepaid-Karte, die Sie separat beantragen müssen. Auf diese müssen Sie zunächst Geld laden, um sie verwenden zu können.

Die Prepaid-Karte ist in der Regel mit Nutzungskosten verbunden, nicht aber die Debitkarte. Für diese fällt manchmal eine einmalige Gebühr für den Versand an.

Nur auf Englisch

Darüber hinaus sollten Sie daran denken, dass Sie den Kundenservice nur online erreichen können und dieser teils kein Deutsch spricht. Häufig müssen Sie auch etwas Wartezeit einplanen, bevor Sie mit einer Antwort seitens des Kundenservices rechnen können.

Die neuen digitalen Banken wachsen exponentiell und können den Zustrom an Kunden kaum bewältigen.

Probleme mit Lastschriften

Nicht bei allen Neobanken funktionieren Lastschriften einwandfrei. In solchen Fällen müssen Sie Abonnements selbst überweisen.

Nicht alle Anbieter bleiben am Markt

Neobanken schießen wie Pilze aus dem Boden, doch nicht alle werden sich auf dem Markt durchsetzen können. Sie konkurrieren nicht nur mit den Großbanken, sondern auch untereinander.

Wir erwarten, dass international zwei Neobanken übrig bleiben werden: N26 und Revolut, die derzeit besonders in Österreich und Deutschland von den Kunden positiv aufgenommen werden.


Sind kostenlose Bankkonten sicher?

Derzeit existieren keine Beweise, dass digitale Banken unsicherer wären als traditionelle Banken. Sobald Sie eine der Apps installiert haben, können Sie diese entweder mit dem Fingerabdruck oder einem Anmeldecode entsperren. Wenn Sie Ihr Telefon oder Ihre Karte verlieren, können Sie das Konto von Ihrem Tablet oder Computer aus sperren.

Ist mein Geld sicher?

N26 und Bunq besitzen eine offizielle Banklizenz. Das bedeutet, dass sie unter Aufsicht stehen und dass Ihr Geld unter das europäische Einlagensicherungssystem fällt. Wenn die Bank in Konkurs geht, behalten Sie das Recht auf Ihr Guthaben bis zu 100000 €.

Beachten Sie, dass einige britische Anbieter wie Revolut digitale Geldinstitute und keine Vollbanken sind. Zwar unterliegen sie ebenfalls der Aufsicht, allerdings fallen sie nicht unter die Garantieregelung. Dennoch sind sie verpflichtet, Ihr Geld in einer separaten Gesellschaft zu verwahren.

Hierdurch können Sie auch im Falle eines Konkurses darauf zugreifen.


Fazit

Zusammenfassend können wir festhalten, dass kostenlose Bankkonten einige Einschränkungen mit sich bringen und dass es sich bei ihnen um abgespeckte Bankprodukte handelt. Doch die Anbieter fügen kontinuierlich neue Funktionen hinzu, teilweise sogar monatlich. Dies schließt moderne Features ein, die Sie bei einer traditionellen Bank nicht oder erst später finden werden.

Insgesamt eignet sich ein kostenloses Bankkonto als zusätzliches Konto für bestimmte Zwecke, kann derzeit aber kein vollwertiges Bankkonto ersetzen.

(von Ton Hermans, aktualisiert im April 2021)